1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Mittelschwere Bergtour Hinterer Riefenkopf (2.306m), Wannekopf (2.319m), Seitekopf (2.344m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Tobias, 20. Juli 2019.

  1. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.038
    Bilder:
    1.152
    Ort:
    Isny/Maierhöfen
    Kleine, abwechslungsreiche Traumrunde hoch über Gramais. Kurzweiliger, spannender Genuss.

    [​IMG] Gehzeit ca. 4-5h
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1.200Hm
    [​IMG] Schwierigkeit T5/II
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Tobias

    [​IMG]

    Start dieser kleinen Runde ist Gramais. Vom Wanderparkplatz gehts hinauf zum Sattele, dem Übergang zum Hahntennjoch.

    [​IMG]

    Hier ist bereits der spätere Abstiegsrücken vom Seitekopf zu sehen.

    [​IMG]

    Rückblick nach Gramais.

    [​IMG]

    Am Sattele.

    Nun wird gegen die Felsen angestiegen, um dann knapp unterhalb zu der schlanken Rippe in Bildmitte zu queren.


    [​IMG]

    Die Querung zur Rippe.

    Für mich die "gehtechnische" Schlüsselstelle der Tour.


    [​IMG]

    Die Rippe wird sofort betreten.

    [​IMG]

    Steil, aber hervorragend gestuft gehts empor. Gras-Plaisier.

    [​IMG]

    Im Mittelteil (hier am steilsten, ca. 50°) gibts sogar aufgestellte Felsplatten.

    [​IMG]

    Blick zum Potschallkopf.

    [​IMG]

    Die elegante Rippe geht nun in einen breiteren Rücken über; zum völlig unaufälligen Riefenkopf sind es nur noch wenige Meter.

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    Hochgwas und Spitzkopf.

    Man sieht, die Runde ist erweiterbar.


    [​IMG]

    Ausblick auf die nun beginnende Überschreitung.

    Den markanten, nach Nordosten (rechts) ziehenden Felsgrat bilden die Riefentürme.


    [​IMG]

    Hier wird nur der Wanne- oder auch Riefenkopf betreten.

    [​IMG]

    Im steilen, schwach gebankten Schotter wird er schnell erstiegen.

    [​IMG]

    Rückblick zum praktisch "gipfellosen" Riefenkopf.

    [​IMG]

    Beginn der felsigen Gratüberschreitung.

    Im Folgenden sollen die Bilder genügen. Die Route ist eindeutig - immer direkt am Grat, ein Zweier genügt. Bei Bedarf kann links oder rechts ausgewichen werden.


    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    Schlüsselstelle.

    Hier wird gewöhnlich links ausgewichen. Vom Umfaller/Spreizschritt über eine kleine Scharte direkt auf der Schneide muss abgeraten werden, zu brüchig! Die rechtsseitige Umgehung knapp unter der Schneide ist kurz anspruchsvoller. II-III.


    [​IMG]

    ...

    [​IMG]


    Rückblick Crux.

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    Nun einfach zum wenig besuchten Seitekopf. Das Gipfelbuch von 2003 weist kaum 50 Begehungen pro Saison auf.

    [​IMG]

    Wer nicht genug hat, kann den Lichtspitzgrat dranhängen.

    [​IMG]

    Abstieg vom Seitekopf vor Traumkulisse.

    [​IMG]

    Rückblick ...

    [​IMG]

    ... auf den unterhaltsamen Felsübergang.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Juli 2019
    Manu gefällt das.
Die Seite wird geladen...