1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Klettern Klupperkarturm (2.210m)

Dieses Thema im Forum "Klettern & Bouldern" wurde erstellt von Tobias, 20. Juli 2014.

  1. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.018
    Bilder:
    683
    Ort:
    Isny/Maierhöfen
    Mühsames, einsamstes Urbergsteigen mit schöner Klettereinlage auf den nach UIAA-Maßstäben schwierigsten Allgäuer.

    [​IMG] Gehzeit gesamt ca. 9h
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1500Hm/10Km, davon ca. 50 Klettermeter
    [​IMG] Schwierigkeit UIAA V-
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Jo, Thom, Tobias


    Die Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen gestaltet sich mitunter mühsam und umständlich. Mit dem Turm im Schutthaufen verhält es sich nicht anders. Warum dann die Begeisterung? Kletternde Bergsteiger oder bergsteigende Kletterer mit Sinn für das Außergewöhnliche werden es verstehen. Zwar bereits 1935 aus dem Hintersteiner Tal (der Turm ist von dort aus gut zu sehen!) ersterstiegen und auch in den alten AV-Führern als (zurecht!) schöne Kletterei vermerkt, erfuhr die gut 60 Meter hohe Dolomit-Säule wohl kaum Wiederholungen, bis sie 2004 aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst oder vielmehr - sorry - wachgebohrt wurde. 2005 kam eine Kassette mit Buch auf den winzigen Gipfel mit dem schwierigsten Normalanstieg der Allgäuer Berge, das nach unserem Besuch die Einträge von 15 Seilschaften zählt. Alle Haken stecken und sind in tadellosem Zustand: eine Sanierung, die sich absolut gelohnt hat!

    In Kürze: Von Hinterhornbach über die Schwabeck-Hütten auf den Fuchsensattel. Die ersten Felsaufwürfe im Westgrat des Klupperkarkopfes rechts umgehend in die tiefste Gratlücke. Über Sand, Geröll und spärliches Gras steil hinab und Querung nach rechts durchs/ins Klupperkar. Mühsam über steiles Geröll zum sichtbaren Turm und rechtshaltend brüchig durch eine Rinne (II) zum Einstieg am Felsenfenster.


    Die 2 Seillängen: Vom Stand leicht nach links ein steiles Wandl empor (Kurz IV, dann III). Ums Eck und einige Meter im Gehgelände zu sehr steilem Riss (IV+) der zum ersten, luftigen Stand in einer markanten Verschneidung führt. Fast vertikal wird diese nun überwunden (IV+). Ein schmaler Absatz trennt sie von der senkrechten Gipfelplatte, die nun an kleinen, soliden Griffen schön erklettert wird (V-). Am winzigen Gipfel wird abgeseilt.

    [​IMG]

    Luftaufnahme vom Klupperkarturm mittig im riesigen Westgrat des Klupperkarkopfes (links).


    Man kann bereits erahnen, dass das Geröll einiges an Schweiß abverlangt ...

    [​IMG]

    Beginn eines Traumtages über Hinterhornbach.

    [​IMG]

    Blick zum Fuchsensattel.

    Nach rechts setzt der gewaltige Westgrat des Klupperkarkopfes an, der unser heutiges Ziel noch gut versteckt hält. In der tiefsten Lücke vor der markanten Erhebung werden wir bald absteigen ...

    [​IMG]


    Erst sandig, ...

    [​IMG]


    ... dann im Schotter.

    [​IMG]


    Wiederanstieg.

    Zuerst Gras, ...

    [​IMG]


    ... bald Geröll, ...

    [​IMG]


    ... ab und an auch wieder Sand. Insgesamt doch ziemlich mühsam.

    [​IMG]

    Klupperkarturm in voller Pracht.

    Rechts ist das Felsenfenster, der Beginn der Kletterei und möglicher Abseilpunkt nach Süden (nur Ortskundige!!!), zu sehen.

    [​IMG]

    Bruchrinne zum Felsenfenster.

    [​IMG]

    Beginn der Kletterei.

    [​IMG]

    Abseilmöglichkeit nach Süden.

    [​IMG]

    Start in die erste SL.

    [​IMG]

    Jo ist dran.

    [​IMG]

    Nach dem Einstiegswandl folgt eine schöne Rissverschneidung zum luftigen Stand (IV+).

    [​IMG]

    Blick vom Stand auf kurzzeitig leichtes Gelände.

    [​IMG]

    Gleich gehts steil und schön weiter, wieder IV+.

    [​IMG]

    Übersicht Verschneidung nach Stand.

    [​IMG]

    Neuer Stand, ...

    [​IMG]

    ... alter Stand.

    [​IMG]

    Nach kurzem Podest folgt gleich die Schlüsselstelle, die glatte Platte des Gipfelaufbaus (V-). Sie ist doch ein Tick anspruchsvoller als die bisherigen Passagen.

    [​IMG]

    Übersicht V-.

    [​IMG]

    Klettern Gipfelplatte, ...

    [​IMG]

    ... entspanntes Nachsichern.

    [​IMG]

    Gipfelbuch Klupperkarturm.

    Erst 15 Seilschaften waren seit 2005 oben.

    [​IMG]

    Großer Rosszahn und Augezahn.

    [​IMG]

    Hochvogel.

    [​IMG]

    Abseilen am Turm.

    Auch wenn man mit einem 60 Meter Doppelseil ganz runter kommt, fährt man besser auf zwei Etappen - gern verhängt sich das Seil im Fels und kann gefährlichen Steinschlag auslösen.

    [​IMG]

    Augenweide Augezahn.

    Er muss einfach als Gipfel angesehen werden!

    [​IMG]

    Abschiedsfoto vom schönen Turm.

    [​IMG]

    Chillout auf Rasen unterhalb der großartigen Szenerie.

    Man weiß ja, was kommt ...

    [​IMG]

    Genau, der feine Gegenanstieg zum Fuchsensattel. Wir nutzen die deutliche, große Rasenzunge in Falllinie der zu erreichenden Scharte.

    [​IMG]

    Rückblick mit den immer wieder fotogenen Alpenrosen.

    [​IMG]

    Schöne Pflanze, lecker Schnaps. Hier an den Schwabeckhütten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2014
  2. Andy84

    Andy84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    15
    Ist echt n genialer Gipfel. Sobald ich mich mit dem Standplatzbau und dem sichern in Mehrseillängen mal auskenn, will ich mir denn auch mal anschauen. Ist wohl doch noch n bissle anspruchsvoller als der Augenzahn, der wird ohne Sicherung wohl net ganz für möglich sein, bzw. noch n bissle ne andere Hausnummer sein.
    Aber auf eurem Augenzahnfoto kann man meine Aufstiegsroute super erkennen :wink:
     
  3. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.018
    Bilder:
    683
    Ort:
    Isny/Maierhöfen
    Wäre bestimmt ein etwas außergewöhnliches Erlebnis, die fast leicht bauchige Fünferstelle direkt unterm Gipfel solo im Abstieg zu nehmen ... Mit Seil genießt es sich hier definitv leichter ... Solltest unbedingt Kristians Vorschlag einer Frühjahrsski-/Figltour in Betracht ziehen - das machts nochmal (im wahrsten Sinne) "abgefahrener". Augezahn: Hab ichs mir gedacht: Graue Platte und Schlussverschneidung zum Gipfel ...
     
  4. Andy84

    Andy84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. August 2013
    Beiträge:
    15
    Ja wäre bestimmt genial.
    Hoch würde es wahrscheinlich schon noch gehen, runter dürfte das deutlich größere Problem sein.
    Das Risiko will ich da nicht eingehen, zumal ich auch net wirklich ein Kletterer bin.

    Ja mein Aufstieg zum Augenzahn war eine eigene Variante, hab erst im Nachhinein erfahren das es anscheinend auch leichter hochgehen würde. Die graue Platte ist bei der "versicherten Variante" nicht notwendig, die schöne Schlussverschneidung allerdings schon.
    Da werdet ihr sicher euren Spass haben.
    Würd mich freuen wenn ihr auch melden wenn es soweit ist. Würde gern nochmal mitkommen.