1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Wandertour Von Bezau auf Klausberg (961m), Vordere- (1.646m) und Hintere Niedere (1.711m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Manu, 12. Juni 2017.

  1. Manu

    Manu Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    24. Juli 2013
    Beiträge:
    402
    Bilder:
    448
    Nette Wanderung im Bregenzer Wald. Von Bezau auf den kleinen Klausberg, von dort auf die Niedere Höhe, bestehend aus Vordere- und Hintere Niedere und per Talbahnfahrt zurück. Tolle Ausblicke auf die umliegende Berglandschaft bis hin zum Bodensee.

    Tour-Bewertung:

    [​IMG]
    ca. 4,0 Std.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG]ca. 1300 Hm / 12 Km
    [​IMG] Schwierigkeit
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG]Empfehlung (Verbaut und ab Bergstation stark frequentiert)

    [​IMG] Tourengänger: Manu

    Startpunkt der heutigen Unternehmung ist der kostenlose Parkplatz der Seilbahn Bezau. Nicht ganz kostenlos hingegen ist eine Berg- und/oder Talfahrt. Hier wird man mit 12,60 € pro Einzelfahrt (Berg- und Talfahrt 18,00 € - Stand 06-2017) zur Kasse gebeten. Ich habe die heutige Tour so gelegt, dass ich dieses Angebot später als Talfahrt nutzen werde. Zuerst mache ich mich auf dem kleinen Klausberg einen Besuch abzustatten, danach geht´s über herrlich angelegte Weglein auf die Niedere Höhe. Diese glänzt mit einer wunderbaren Aussicht auf die umliegende Berglandschaft bis hin zu den Schweizer Bergen und den Bodensee. Das Wetter hätte an diesem Tag allerdings besser sein können, so wie auch meine körperliche Verfassung. Am Abend zuvor bin ich rein ausversehen in den Biertopf gefallen. Bier und Berge - das passt eigentlich immer, Ungeübten würde ich eher die umgekehrte Reihenfolge empfehlen. Naja wer trinken kann, der kann auch... . Strafe muss sein. Oder wie mir eine ältere Dame im Aufstieg sagte "Bua, du bisch jung ond hosch lange Fiaß - des muss din sei". So nun aber zur Beschreibung der Tour.

    Mein Weg führt zunächst von der Talstation zurück ins wunderschöne Örtchen Bezau. Ein markierter Wanderweg führt herrlich an einem Bächlein vorbei. Jedes Haus sieht uriger aus als das andere, jeder Garten übertrifft den vorherigen. Ich wäre am Liebsten in jedes Einzelne sofort eingezogen. Viel schöner kann man vermutlich nicht wohnen. Ich folge dem Weg bis zu dem Wegweiser auf dem der Klausberg angeschrieben ist. Die Teerstraße zieht von dort in ordentlicher Steigung in den Wald (Richtung Bezegg).

    [​IMG]

    Auf dem Weg zum Klausberg. Der Aufstieg ist ausreichend markiert und die Orientierung fällt zu keinem Zeitpunkt schwer. Auf Teer- oder Kiesstraßen geht es recht zügig empor.

    [​IMG]

    Nach gut einer Stunde habe ich den Klausberg erreicht. Links der Bildmitte mein nächstes Ziel: Die Vordere- und Hintere Niedere. Gleich rechts daneben - die Winterstaude. Leider lässt sich der Klausberg nicht zu 100 % in eine Rundtour einbinden und daher folgt ein Abstieg auf bekannter Aufstiegsroute bis hin zur Kappelle. Entweder von dort aus gleich links ein kurzes Stück Richtung Bersbuch und dann wieder rechts auf den Grat oder bei der Kappelle weiter gerade aus, den Aufstiegsweg rechts liegenlassend, über eine Teerstraße in Kehren zur Sattelalpe.

    [​IMG]

    An der Sattelalpe. Von hier aus geht es rechts auf nett angelegtem Weglein durch den Wald in Richtung Niedere Höhe.

    [​IMG]

    Schöne Wanderung im Steilwald. In moderater Steigung geht es auf einem Pfad über den breiten Gratrücken. Ab hier gewinnt man schnell an Höhe und Spaß machen tut´s auch noch.

    [​IMG]

    Auf der Freifläche der Höflealpe mit Blick auf die Kanisfluh. Wie vorher bereits erwähnt könnte das Wetter tatsächlich besser sein. Tiefliegende Wolken versperren die komplette Tour lang den Blick auf die umliegende Berglandschaft. Von hier aus geht es wieder zurück in Wald und von dort aus weiter am Grat entlang Richtung Vordere Niedere.

    [​IMG]

    Wunderschön gewachsener Baum am Gratverlauf. Jetzt ist es nicht mehr weit zur Bergstation.

    [​IMG]

    Im Hintergrund sieht man schon die "Türmchen" der Vorderen Niederen. Mit Strom- und Bergstation ist es hier ziemlich verbaut. Die Gleitschirmflieger allerdings freut´s. Wie bunte Schmetterlinge kreisen Sie am Himmel.

    [​IMG]

    Und was für ein Himmel! Auch wenn die Sicht heute alles andere als gut war, die Zeichnung der Wolken war wirklich genial.

    [​IMG]

    Die Bergstation lasse ich zunächst links liegen und mache mich direkt auf den Weiterweg zur Hinteren Niederen. Hier die Sicht vom Gratrücken aus. Rechts kann man den Bodensee erkennen.

    [​IMG]

    Blick Richtung Bodensee. Leicht rechts der Bildmitte - die Vordere Niederealpe. Ein beliebter Ort für Gleitschirmflieger. Links ist die Bergstation zu sehen.

    [​IMG]

    Niedere Höhe.

    [​IMG]

    Auf dem Dach der Bergstation. Auf dieser Aussichtsterrasse hat man einen herrlichen 360° Rundum-Bergblick - sofern das Wetter es zulässt. Auf den Fototafeln die in allen Himmelsrichtungen angebracht sind stehen die Bergnamen der umliegenden Berglandschaft. Nach kurzer Rast fahre ich mit der Bergbahn wieder zurück ins Tal und somit an den Parkplatz und Startpunkt der heutigen Unternehmung.

    Mit insgesamt 4 Stunden Aufstieg ohne Pausen und den gerade ab der Sattelalpe herrlichen Wegen bietet einem diese Tour eine wirklich tolle Wanderung. Was mich überrascht hat - ich habe den gesamten Aufstieg lediglich zwei Wanderer und zwei Biker getroffen. Erst ab der Bergstation war dann Hochbetrieb angesagt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2017
    Thom gefällt das.