1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Leichte Bergtour Von Oberlech auf die Mohnenfluh (2.542m) und das Kriegerhorn (2.173m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Thom, 20. Oktober 2022.

  1. Thom

    Thom Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    5.683
    Bilder:
    6.159
    Ort:
    Isny im Allgäu
    Klassische, einfache Bergtour von Oberlech aus auf eine hervorragende Aussichtskanzel. Die durch den Wintertourismus verschandelte Landschaft lässt sich dabei verschmerzen.

    Tour-Bewertung:


    [​IMG] ca. 4 Std.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1.050 Hm / 9,5 km
    [​IMG]Schwierigkeit kaum I / T3-4
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung (Dank hervorragenden Ausblicken)

    [​IMG]Tourengänger: Joachim, Thom

    Der etwas behäbig wirkende, schuttige Klotz der Mohnenfluh fiel mir schon als Kind bzw. Jugendlicher bei eine der zahlreichen Besteigungen des Großen Widdersteins ins noch nicht alpin-geschulte Auge. Zugegeben, nicht in dem Maße wie es die Holzgauer Wetterspitze tat, welche mit ihrer skurilen Erscheinung meine Blicke quasi über die gesamte Widderstein-Tour in ihren Bann zog - und ich keinerlei Schimmer von ihrem Namen, Lage oder Anstiegsrouten hatte. Dennoch hegte ich damals als kleiner Bub schon den Wunsch, der fast direkt gegenüberliegenden Mohnenfluh irgendwann mal aufs Haupt zu steigen und sei es nur, um den herrlichen Großen Widderstein von dort aus inspizieren zu können. Eigentlich war geplant, diese Tour von Schröcken aus zu starten - ist dieser Anstieg doch deutlich einsamer, spannender und auch alpiner, wie der Anstieg vom Skidorf Lech aus. Zudem kommt man so auf direkter Route am schön gelegenen Butzensee vorbei, welcher die Tour nochmals ein wenig aufwertet. Da wir aber an diesem Tag nur ein ausgesprochen kurzes Schönwetterfenster vorausgesagt hatte, entschieden wir uns für die deutlich kürzere Variante von Oberlech aus startend. In einer Kurve kurz unterhalb von Oberlech kann das Auto kostenlos abgestellt werden. Weiter am Naturschauspiel der Gipslöcher vorbei zunächst hinauf zum Kriegersattel und im folgenden weiter auf bequemen, breiten und immer gut ausgeschilderten Forstweg hinauf zum Mohnensattel, wo der alpine Steig auf den schuttigen Gipfel ansetzt. Von hier aus den weiß-blau markierten Trittspuren - auch mal in leichter Kraxelei (kaum I) - folgen und nach einer knappen halbe Stunden steht man schließlich am mächtige Stahlkreuz des Mohnenfluhgipfels mit königlicher Aussicht.

    [​IMG]

    Oberhalb von Oberlech mit Blick in Richtung Karhornmassiv, ganz links davon das Auenfelder Horn.

    [​IMG]

    Nur die ersten Meter geht es über Teerstraßen hinauf, später folgen Wander- bzw. breite Forstwege. Im Hintergrund das erst in diesem Jahr überschrittene Massiv des Omeshornes, dem Hausberg von Lech.

    [​IMG]

    Ein schöner Wanderweg leitet uns zunächst an den unteren Gipslöcher südseitig vorbei, im Hintergrund ist schon der mittlerweile dem Skitourismus zum Opfer gefallenen Kriegerhorn mit Kreuz zu sehen.

    [​IMG]

    Auch von Lech aus müssen ein paar Kilometer hinauf zur noch fernen Mohnenfluh investiert werden, das Ganze geht aber deutlich schneller, als es die Optik auf diesem Foto zunächst vermittelt.

    [​IMG]

    Oberhalb des Kriegersattels, auf Höhe der Oberen Gipslöcher (hier im Vordergrund zu sehen) wird plötzlich die Sicht auf die herrlichen Gipfel des Lechquellengebirges frei. Halb links sind die "Zwillingsgipfel" von Pöngertle und Pfaffeneck gut erkennbar, links daneben der Mehlsack - ein äußerst beliebter Skitourenberg.

    [​IMG]

    Auch der Blick direkt nach Westen auf Rotewand, Johannesköpfe, Hochlichtspitze und die Gipfel des Braunarlmassivs weiß zu überzeugen. Weiter geht's in Richtung Mohnensattel.

    [​IMG]

    Blick auf's Karhornmassiv - dahinter die Gipfel der Allgäuer Alpen.

    [​IMG]

    Blick vom Mohnensattel auf den weiteren Wegverlauf hinauf zum Gipfel. Ab hier ist ein gewisses Maß an Trittsicherheit von Vorteil. Das Steiglein ist ausreichend markiert - die Orientierung fällt leicht.

    [​IMG]

    Im oberen Drittel der Südostflanke leitet uns ein markantes, helles Band nach links an den seichten Grat mit auffälligem Felstürmchen hinaus - an dessen Ende folgt eine kurze Kraxelstelle (kaum I).

    [​IMG]

    Kurz unterhalb des Gipfel wird der Blick auf den schönen Butzensee frei. Dahinter das Massiv der Braunarlspitze.

    [​IMG]

    Am Gipfel der Mohnenfluh angekommen. Rechts im Hintergrund der mächtige Große Widderstein.

    [​IMG]

    Blick vom Gipfel in Richtung Südosten. Unten im Tal Lech und Zürs.

    [​IMG]

    Am Ende des Nordostgrates der Mohnenfluh wartet die Juppenspitze. Leider macht der mächtig steile Grataufwurf über dem Fernersattel eine seilfreie Komplettüberschreitung wohl unmöglich.

    [​IMG]

    Auf bekannten Weg geht es dann zurück in den Kriegersattel. Von hier nochmal der Blick zurück auf unseren eben bestiegene Gipfel. Wer noch Lust hat, kann in ca. 20 Minuten noch einen kleinen Ausflug auf das Kriegerhorn machen.

    [​IMG]

    Gipfelbereich Kriegerhorn mit Gipfelkreuz auf der Ostkuppe des kleinen Bergmassivs. Dahinter die Gipfel der westlichen Lechtaler Alpen, halbrechts die formschöne Roggspitze.

    [​IMG]

    Der Rückweg vom Kriegerhorn nach Oberlech ist kurzweilig, kann nach Lust und Laune auch über den Lehrpfad der Gipslöcher gelegt werden. Mittig im Hintergrund der Biberkopf in den Allgäuer Alpen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2022